header7

Aktuelles

Der Pétanque Club hat Geburtstag

BAD ZURZACH (dm) Vor dreissig Jahren war der 29. Oktober ein Samstag. Für die Menschheit unwichtig, eine Belanglosigkeit. Für eine „Revolutionäre Zelle“ im damaligen Zurzacher Geschehen hat das Datum allerdings schon Bedeutung – und mittlerweilen auch für Bad Zurzach: Im „Schwert“ wurde der Pétanque Club „zum Gut“ Zurzach gegründet. Heute gibt’s den Club noch immer und zeigt Präsenz. Von Behörden und Bevölkerung stets gut getragen, entwickelte sich im Zentrum von Zurzach rund um eine Randsportart eine einladende Sphäre. Was ursprünglich auf dem Rheinweg und im Achenberg als reiner Zeitvertreib begann, führte zu einem eigentlichen Pétanque- Mekka, das weit über das Zurzibiet hinaus Beachtung findet.

Zum Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten, eine Vereinsreise wurde im Mai gemacht und ein öffentlicher Anlass für die Bevölkerung fand im Juni statt, haben sich die Mitglieder am Montagabend im Boulodrome zu einem Umtrunk getroffen. Die meisten Gründungsmitglieder sind noch immer aktiv und leiten auch heute noch die Geschicke des Vereins. Gelegenheit also, in lockeren Gesprächen die Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Ein Hauch von Selbstbeweihräucherung war merklich aber nicht fehl am Platz. Gegenwart und Zukunft standen für einmal nicht im Vordergrund.

In Zeiten, in denen um 15h nicht mehr gilt, was um 13h beschlossen wurde, jeder Blödsinn mit noch blödsinnigeren Argumenten erklärt wird, ist der Aufenthalt auf dem Pétanqueplatz eine Auszeit. Respekt und Korrektheit, das verlangt das Spiel und sind gute Zutaten für ein Rezept, das friedliches, engagiertes und offenes Beisammensein möglich macht – seit dreissig Jahren.

27.10.18/DM


Volksturnier 2018 Bericht Lovey Wymann

74 Teams schoben alles andere als eine ruhige Kugel
Bad Zurzach (lw) Am 21. Volkstournier des Pétanque Club Zum Gut Bad Zurzach nahmen dieses Jahr 18Teams mehr als im Vorjahr teil. Darunter über 30 einheimische Teams.

Die beiden Schnupperabende, welche der Pétanque Club im August durchgeführt hatte, waren gut besucht – und offenbar erfolgreich: Etliche Teams haben sich, gerüstet mit dem Expertenwis-sen der Profis, fürs 21. Volkstournier angemeldet. Und hatten, wie der Augenschein vor Ort be-wies, sichtlich ihren Spass. Selbst wer nach drei Spielen ausschied, nutzte die Chance, das Spiel in den Trosturnieren zu verbessern – oder den verbleibenden Spielerinnen und Spielern kritisch zuzusehen und fachmännische Kommentare abzugeben.
«Schies doch!» – «Nöd dört häre!»
Wie viel die also Ermunterten tatsächlich von den Kommentaren mitbekamen, scheint schwer abzuschätzen. Wie beim Volkstournier üblich gab es Teams, die mit hoher Konzentration unter-wegs waren, andere, die in erster Linie Party machten, und dazwischen die ganze Bandbreite, von Jung bis Alt, von Neulingen bis zu Routiniers –z.B. Beatrice Spuhler, die gemäss Aussage von Bernhard Erne, dem Präsidenten des organisierenden Clubs, nicht mehr als ein Tournier ausge-lassen habe in all den Jahren.
Natürlich kamen beim fröhlichen Treiben auch Speis und Trank nicht zu kurz: Fleckenstecken, Würste, Flammkuchen und Nudelpfanne stärkten Aktive oder Fans; am Nachmittag verhinderten Kuchen sowie eine sensationelle Käseplatte ein Zwischentief.
Final ohne Zurzibieter
Das Schlüsselteam 2 musste sich im Halbfinal nach einem dramatischen Wettkampf verabschie-den, so dass es zu einem auswärtigen Final kam. Die Hegipläuschler aus Winterthur standen dem Team «Nöd dört ane» aus Schaffhausen gegenüber. Erfreulich viele Zuschauerinnen und Zuschauer sahen sich das Spiel an, trotz des inzwischen recht kühlen Wetters. Und auch wenn es am Anfang nach einer klaren Sache für die Winterthurer aussah: Die Schaffhauser wehrten sich tapfer. Beide Mannschaften spielten konzentriert und entschlossen – wenn auch, wie ein Profi monierte, nicht ganz nach internationalem Standard: Länger als 60 Sekunden hätten sich die Teammitglieder zwischen den Kugeln nicht beraten dürfen. Und die Jungs sollten gefälligst spi-cken lernen! (Lieber Club: Vielleicht wäre das ja eine Chance für weitere Schnupperabende!) Aber ansonsten war auch dieser Experte – wie das Publikum als Ganzes – sehr zufrieden mit dem Final. Und beklatschte Gewinner und zweite Gewinner gleichermassen.
Am reich bestückten Gabentisch kamen dann auch wieder die Zurzacherinnen und Zurzacher zum Zug, denn Platz drei bis fünf gingen an Einheimische: Das Schlüsselteam 2 wurde dritte, Platz vier erreichten British Racing ??? und Platz fünf The dynamic Three.
Dass sich auch Verlieren lohnt, das erfuhr die Journalistin allerdings schon früher im Tournier. Alois Hauser, wohl einer der ältesten Teilnehmer, schied mit seinem Team schon früh aus, grämte sich aber nicht – im Gegenteil: «Wenn ke Gäud hesch, muesch verlüre! Dr Pastis zaut der Sieger!»
Wobei – so richtige Verlierer gibt’s beim Volkstournier ohnehin keine: Die Veranstalter waren happy, die Buffets geplündert, die Teams um den Gabentisch tauschten fröhlich ihre Preise, und die Gäste zogen fröhlich – und trocken – von dannen. Bis nächstes Jahr, am 1. September 2019!

Pétanque Club «zum Gut» Bad Zurzach

Postadresse:
Pétanque Club «zum Gut» Zurzach
5330 Bad Zurzach
Standort Pétanqueplatz:
Schlüsselstrasse 2
5330 Bad Zurzach
Telefon Präsident 079 560 85 07
Mail: info(at)pczgz.ch